Europäische Freiheit

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm will eine Art öffentlich-rechtliche Konkurrenz zu Google, Facebook und Youtube. Die Begründung dafür ist bemerkenswert: Das sei notwendig, weil amerikanische Angebote nicht den europäischen Freiheitsgedanken transportieren würde.

Aber es stimmt natürlich. Der traditionelle europäische Gedanke, dass Freiheit etwas Gefährliches ist, ist in den USA (noch) wenig bekannt.

Schädlinge

Der diesjährige Julius-Streicher-Pokal geht an die Heute Show. Deren Bezeichnung des Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen als Schädling ist sprachlich wirklich erste Sahne, man mag fast sagen: Feine Sahne.

RTL-Steuer

Eine Familie hat im Rahmen einer RTL-2-Sendung eine Renovierung inkl. Möbel bekommen. Das soll jetzt eine Sach-Gage und damit steuerpflichtiges Einkommen sein.

Offensichtlich ein Fehler – das ist kein Lohn, sondern Schmerzensgeld.

Quelle: https://www.focus.de/finanzen/steuern/aerger-nach-rtl2-sendung-familie-bekam-haus-renovierung-geschenkt-und-hat-nun-riesige-steuerschulden_id_9015040.html

Weihnachten im Tokio Hotel

Zum heutigen Christfest sollten wir alle daran denken, von wem wir tagtäglich selbstlose Geschenke bekommen: Vom Staat, der uns Vater und Mutter zugleich ist.

Ohne den Staat, wer würde dann kommerziell ohnehin schon erfolgreichen Sangeskünstlern Zuschüsse zu ihren Konzerten zahlen?

Und darum bekommen Tokio Hotel und die Toten Hosen einige zehntausend Euro, wenn sie irgendwo auf der Welt singen. Nur in begründeten Einzelfällen, natürlich.

Sollten eine Voraussetzung für die Förderung die Initialen T.H. sein – ich würde zur Not auch singen. Ich kann es zwar nicht, aber das war ja noch nie von besonderer Bedeutung.

Quelle: https://www.morgenpost.de/kultur/article105313473/68-793-Euro-Steuergeld-fuer-die-Toten-Hosen.html

Pastewka auf Amazon Prime

Die Serie Pastewka mit dem gleichnamigen Bastian als Hauptdarsteller wird auf Amazon Prime fortgesetzt. Die achte Staffel soll dort zeitnah verfügbar sein. Wer hätte gedacht, dass es anspruchsvolles Fernsehen auch außerhalb es Staatsrundfunks, ja sogar auf diesen neuartigen Internetplattformen geben kann?

ARD und ZDF werden mit einem dreistelligen Millionenbetrag für eine Qualitätsoffensive reagieren. Til Schweiger und Jörg Pilawa sitzen schon in den Startlöchern.

Zweisprachigkeit

Wer sich bei der Rückfahrt aus der Adria-Badewanne, an der das Bild des deutschen Urlaubers schönerweise von Baden-Württembergern, Österreichern und Bayern geprägt ist, schon mal gefragt hat, warum die Ortsschilder mehrsprachig sind, dem liefert dieses Recherche- und Bildungsblog die folgende Antwort:

Das ist Friaulisch. Neben dem Italienischen ist diese Sprache (auch als Furlanisch oder Friulanisch bekannt) eine anerkannte Regionalsprache.

Darum steht auf den Schildern „Bibione/Bibion“, „Latisana/Tisane“, „Tagliamento/Tiliment“ usw.

Übrigens habe diese Orte auch oft noch deutsche Namen. So nannte man Udine bspw. „Weiden in Friaul“. Vielleicht ist es besser, dass das nicht auf den Schildern steht.