Linke: Ertränken

Bevor sie mit Markus Söder regieren, wollen sich die Linken in der Isar ertränken. Das verspricht jedenfalls die bayerische Sektion der KPdSU auf Facebook.

Die Frage ist nur, wie dieser Satz nun zu verstehen ist.

Wahrscheinlich meinen sie, dass sie sich lieber ertränken als mit der CDU Bayern zu koalieren. Ich kann es mir aber auch schwer vorstellen, wie Söder die Genossen mit der Mistgabel im Rücken auf die Regierungsbank zwingt und sich diese lieber für den Freitod von der Maximiliansbrücke entscheiden. Nachdem mittlerweile Stalin die AfD wählen würde, ist das vielleicht doch nicht so unwahrscheinlich.

Vielleicht hat das „bevor“ auch zeitlichen Charakter: Erst ertränken wir uns, dann regieren wir. Böse Zungen behaupten, dass wir ohnehin schon viele hirntote Politiker haben, da wären echte Tote mal etwas Neues. So neu aber auch nicht, denn in Nordkorea – aber das muss man den Linken sicher nicht erst sagen – ist ja Kim Il-sung 25 Jahre nach seinem Tod immer noch ewiger Präsident.

Kommunistisch konsequent

Erzeugerpreise rauf, Verbraucherpreise runter.

Benachrichtigt die Duden-Redaktion: Das Wort „konsequent“ wurde neu definiert.

Wobei man das natürlich durchaus erreichen könnte, indem man die staatliche Raubquote beim Tausch von Geld in Lebensmittel (vulgo Mehrwert- und andere Steuern) verringern würde. Ich bezweifle aber, dass gerade die MLPD das vorhat.